vignette

letzte änderung
3. dezember 2017

Konzerte logo lang

gefördert vom Kultursommer Suedhessen

Die Musiker der Otzberger Sommerkonzerte 2018

Wie in jedem Jahr werden wieder viele Künstler kommen, die  dem Otzberger Publikum bereits bekannt sind. Und wie in jedem Jahr werden sich auch wieder einige neue Künstler einstellen.
Nicht bei allen Musikern, die kommen sollen und wollen, steht so frühzeitig fest, ob der Termin im September 2018 tatsächlich klappen wird. Und so können sich bis zu den Konzerten noch einige Änderungen in der Besetzung ergeben. Diese werden jeweils hier angezeigt.

1. Woche: Konzerte am 1. und 2. September 2018

Anna Sophie Dauenhauer (Violine) wird zum vierten Mal in Folge dabei sein. Das deutet darauf hin, dass sie sich in hohem Maße als otzbergtauglich erwiesen hat. Alles weitere über sie und ihre Vorzüge ist nachzulesen unter
http://annasophiedauenhauer.de/ 

Malte Koch (Viola) ist erst zum dritten Mal dabei - doch nur, weil ich ihn vor vier Jahren noch nicht kannte! Damit er etwas aufholen kann, darf er 2018 gleich zweimal kommen: in der ersten und in der dritten Woche. Darüber hinaus ist er mttlerweile bei den Münchner Symphonikern als Solobratschist beschäftigt. https://www.lied-er-leben.com/malte-koch 

Flurin Cuonz (Cello) aus der Schweiz konnte 2017 auf Anhieb unser Publikum wie auch seine Mitspieler davon überzeugen, dass er 2018 unbedingt wiederkommen muss. Also habe ich ihn zunächst für die erste Woche eingeplant. Weil seine Schwester in der dritten Woche die Harfe zupft und allzu gerne mit ihrem Bruder musizieren möchte, wird auch Flurin dann ein zweites Mal auftauchen. http://www.triorafale.com/

Alexandra Hengstebeck (Kontrabass) sorgt bei den Otzberger Sommerkonzerten zum achten Mal für die nötigen tiefen Töne. Keine streicht so charmant wie sie dieses unhandliche Instrument.
https://www.staatsoper.de/en/biographies/detail-page/hengstebeck-alexandra.html 

Sebastian Manz (Klarinette) wird bereits zum zehnten (!) Mal
das Otzberger Publikum beglücken! Der Gewinner des ARD- Wettbewerbs 2008 und dreifache “Echo-Klassik”-Preisträger ist inzwischen zum Weltstar aufgestiegen. Da er in seinem vollen Terminkalender ungefragt diese Woche für Otzberg freigehalten hat, blieb mir nichts anderes übrig, als ihn wieder einzuplanen!  http://www.sebastianmanz.com

Johannes Lamotke (Horn) gab 2017 sein fulminantes Debut auf dem Otzberg. Er konnte unser Publikum derart begeistern, dass es für mich unumgänglich war, ihn auch für 2018 einzuladen. Im weltweiten Netz ist der Solo-Hornist der Komischen Oper Berlin immer noch nicht präsent.

Daniel Mohrmann (Fagott)
trat 2012 erstmals auf dem Otzberg in Erscheinung, und er hat seither nachdrücklich klar gemacht, dass er und sein tiefes Blasinstrument bei meinem Festival absolut unentbehrlich sind.
http://www.fredener-musiktage.de/daniel-mohrmann.html 

2. Woche: Konzerte am 8. und 9. September 2018

Christoph Schickedanz (Violine) ist zum 22. (in Worten: zweiundzwanzigsten) Mal dabei. Dem ist nichts hinzuzufügen.

http://www.christoph-schickedanz.de/

German Tcakulov (Bratsche) sprang 2017 kurzfristig ein, nachdem eine Bratscherin und dann auch deren Ersatz absagen mussten. Er sorgte souverän dafür, dass ich die Absagen nicht bedauern musste, und er gab mir überdies genügend Gründe, ihn in diesem Jahr von vorneherein einzuplanen.
http://www.hfm-berlin.de/presse-aktuelles/aktuelles-archiv/german-tcakulov-startupmusic-preistraegerkonzert/

Mathias Beyer-Karlshøj (Cello) vom renommierten Henschel-Quartett (www.henschel-quartett.de) geht kammermusikalisch gerne einmal fremd - zu meiner Freude am liebsten bei den Otzberger Sommerkonzerten... und dies bereits zum achten Mal.
http://www.iam-ev.de/dozenten/namensliste/dozentendetail/mathias-beyer-karlshoej.html

Jan Ickert (Cello) war bisher nur als “Einspringer” bei uns zu erleben (2015 und 2017) - diesmal steht ihm von Anfang an eine “Planstelle” zu. Die Werke für Cello sind wie üblich üppig vertreten und gehören nicht gerade zum Standard-Repertoire. Ein weiteres Cello, gestrichen vom frisch gebackenen Professor an der Musikhochschule Frankfurt, soll in dieser Woche die Übe- und Probezeit für beide Musikern halbieren.
www.janickert.com/

Felicia Kern (Klarinette) hat bei den letzten Otzberger Sommerkonzerten mit ihrem Spiel bewiesen, dass sie sich vor ihrem Vorbild Sebastian Manz (s.1. Woche) nicht verstecken muss!  Als sie 2017 erstmals hier aufkreuzte, wurde auf  Anhieb klar, dass sie in jederlei Hinsicht eine Bereicherung für mein Festival ist. Und dass sie selbstverständlich 2018 wiederkommen muss.
http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.albstadt-die-aehnlichkeit-ist-gewollt.d7e84039-f3d0-48da-aba5-64364307a8a1.html
.

Alexej Petrov (Klavier) aus Weißrussland spielt regelmäßig Kammermusik in Deutschland - und er freut sich, zum dritten Mal bei unserem Festival auftreten zu können. Sein Debüt vor einigen Jahren wäre fast an der Verwechslung mit einem gleichnamigen Kollegen gescheitert; zu unserer beider Glück konnte der Irrtum gerade noch rechtzeitig aufgeklärt werden.
 http://alexeipetrov.by/
 

3. Woche: Konzerte am 15. und 16. September 2018

Amelie Böckheler (Violine) kommt auf Empfehlung von Malte Koch. Und da sie bedauerte, nicht mit diesem Bratschisten gemeinsam  musizieren zu können, und da dieser Braschist von Otzberg nicht genug bekommen kann, hat er sich bereit erklärt, in der dritten Woche wiederzukommen und unsere Debütantin musikalisch zu unterstützen. 

http://www.raphaelagromes.de/projekte/duo-servais

Malte Koch (Bratsche) tritt bereits in der ersten Woche auf, und warum er Wiederholungstäter wird, kann man im oberen Abschnitt nachlesen.
https://www.lied-er-leben.com/malte-koch

Flurin Cuonz (Cello) taucht hier ebenfalls zum zweiten Mal auf - schon in der ersten Woche streicht er das Cello. Das reicht ihm aber nicht - die Chance, mit seiner Schwester gemeinsam zu musizieren, lockt ihn auch in dieser Woche zum Otzberg... und bedeutet für ihn eine enorme Repertoire-Erweiterung (und damit eine gewaltige Übe- und Probearbeit).
http://www.triorafale.com/

Jan Grimm (Flöte) ist als bewährter Duo-Partner der Harfenistin Selinia prädestiniert dazu, erstmals bei meinem Festival sowohl auf seiner rechts- als auch seiner linkshändigen Flöte zu brillieren.
https://www.k65.ch/   www.ensemble-diversite.com

Selina Cuonz (Harfe) aus der Schweiz hat als Schwester unseres Cellisten Flurin Cuonz auf sich aufmerksam gemacht, und wir freuen uns, dass nach längerer Zeit endlich mal wieder dieses sperrige, aber wunderschöne Instrument am Otzberg erklingen wird.https://www.k65.ch/  www.ensemble-diversite.com